· 

Bodypainting mit Ballkleidern

Im Mai 2016 habe ich in Zusammenarbeit mit JoFans-Fotografie eine super tolle Ballkleideraktion umgesetzt, davon möchte ich Euch heute gerne ein bisschen erzählen und bin sehr auf eure Meinung gespannt, ob ich so etwas nochmal machen soll.

Die Vorbereitung:

Alles fing mit der Idee an, an einem Tag ganz viele Mädels mit kleinen Bodypaintings zu bemalen, um Werbung für Bälle und Events zu machen. Um realistisch zu bleiben, wurde aus "ganz viele" dann acht. So ging die Suche nach den passenden Modellen los. Ich wollte nicht die typischen Models haben, sondern auch ganz normale Mädchen, die noch nicht vor der Kamera standen und auch nicht die "perfekten" Maße haben. So fragte ich lange herum und machte Ausschreibungen in vielen Facebookgruppen und Stammtischen.

Als ich endlich meine acht Mädels beisammen hatte, ging es erst mit der richtigen Vorbereitung los. Da ich wollte, dass jedes Mädchen sein ganz persönliches Painting bekam, unterhielt ich mich mit jeder einzeln sehr lange, um herauszufinden was ihnen wichtig ist und was sie mögen. Daraufhin fertigte ich Skizzen und Notizzettel an. Ich bereitete nicht nur alles für die Paintings vor, sondern auch für die folgenden Shootings. Ich organisierte viel Platz, sodass ein eigener Raum für den Aufenthalt der Mädels, zum Painten und natürlich für die Fotoshootings zur Verfügung stand.

Aufbau:

Am Freitag vor dem Shooting fuhr ich zu der Lokation, um alles vorbereiten zu können. Das Shooting sollte Samstag um 11 Uhr beginnen. Das hieß morgens war nicht viel Zeit. Meine beste Freundin, die auch eines meiner Models war, kam mit mir, um zu helfen. Wir schleppten alles herein und sortierten die Accessoires. Da es sich bei der Lokation um mein Elternhaus handelte, wurden wir super versorgt und hatten viel Hilfe. Mein altes Kinderzimmer verwandelte sich mit der Zeit in einen schicken Aufenthaltsraum für die Models. Hier stellten wir eine Kleiderstange auf, wo die Mädels ihre Kleider und Schuhe bis zum Shooting lassen konnten, es entstand eine gemütliche Sitzecke, ein Schminkplatz und ein riesen Buffet. In der Diele vor dem Zimmer entstand eine Paintingecke fürs Malen. Als wir alle Vorbereitungen hinter uns gebracht hatten war es schon 1 Uhr nachts und es ging schnell ins Bett. 

Am nächsten Tag standen wir schon um sechs Uhr morgens auf. Nun sollte das Wohnzimmer meiner Eltern in ein Fotostudio verwandelt werden. Dafür brachten wir die Möbel in die Garage und die ganzen Accessoires für die Shootings nach drinnen. Wir bauten mein Hintergrundsystem und die Softboxen auf, da klingelte es schon an der Tür und Jörg von Jofans-Fotografie war mit Kirsten von die Knipsografin da. Wir besprachen noch die letzten Ideen und dann konnte es auch schon losgehen.

Das Painting:

Alle Mädels kamen super pünktlich und so verloren wir keine Zeit und legten los. Als erstes durfte ich meine beste Freundin Pauli bemalen. Um es allen etwas einfacher zu machen hab ich einen Plan erstellt, auf dem jedes Mädchen sehen konnte, wann es dran ist und einen Steckbrief auf dem alles stand, was sie brauchten und vorbereiten sollten.

Alle Paintings hab ich aufgenommen. Es war mein erster Versuch Videos zu drehen und dafür hat es ganz gut funktioniert. Ihr könnt sie Euch auf meinem YouTube Kanal ja mal anschauen. 


Das Shooting:

In der Zeit, in der ich mit Malen beschäftigt war, wurde im Wohnzimmer ordentlich geshootet. Der liebe Jörg und seine Frau und Assistentin Kirsten wurden definitiv an ihre Grenzen gebracht. Sie hatten nämlich für jedes Mädchen nur wenige Augenblicke Zeit. Ich hatte für jedes Model ein eigenes Set geplant und vorbereitet, so musste immer wieder umgebaut werden und es entstanden ganz eigene Looks, passend zu den Mädchen und ihren Paintings. 

Als Alle fertig bemalt waren, machten wir ein paar Gruppenfotos. Eins davon habt ihr oben schon gesehen. Später bemalte ich mich, auf Wunsch der Mädels, noch selbst und wir machten Bilder in kleinen Grüppchen. Das war ein toller Abschluss für einen großartigen Tag.

Die ganze Bildserie:

Pauli:

Vanessa:

Mareike:

Ramona:

Anna:

Kirstin:

Joana:

Lena:

Vielen herzlichen Dank an meine Eltern, Pauli, Jörg und Kirsten, dass ihr diesen Tag möglich gemacht habt!

Okay... genug geschrieben über diesen unvergesslichen Tag! Es ist nun schon fast vier Jahre her und ich hätte große Lust so einen Tag noch einmal zu organisieren. Also schreibt mir doch einmal, ob ihr an so einem Shootingmarathon Interesse hättet und ob ihr Themenwünsche habt.


Was Dich auch interessieren könnte:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Pauli (Donnerstag, 05 März 2020 19:45)

    Es hat so super viel Spaß gemacht. Ich wäre jederzeit wieder, ob nun als Model, zum Helfen oder was auch immer du für eine Aufgabe für mich hast. �