· 

Einmal bitte Märchenwelt - Teil 1

Es waren einmal zwei Mädchen, die gemeinsam kreativ werden wollten und so entstanden gleich zwei Facepaintings, die zum träumen anregen und sie in fremde Welten trugen. Von diesem Tag möchte ich Euch heute erzählen.

Ich liebe ja solche Shootingtage. Tage an denen ich von morgens bis abends kreativ sein kann und ich die Pinsel gar nicht aus der Hand legen mag. Genau so einen Tag hatten die liebe Tamara und ich vor knapp zwei Jahren. Ich werde den Tag in die beiden Facepaintings aufteilen, die ich an ihr umsetzen durfte. So ist es nicht ganz so viel zu lesen für Euch und Ihr bekommt nächste Woche dann den zweiten Teil.

Im Sommer 2018 bin ich nach Salach runter gefahren und dort hat auch das Shooting stattgefunden. Ich hatte meinen halben Hausstand mitgebracht. Es war das erste Shooting, das ich nach dem Malen auch durchführen wollte. Ja... ich habe vorher schon oft fotografiert und ja... auch schon Facepaintings abgelichtet, aber immer habe ich in irgendeiner Art und Weise Hilfe gehabt. Dieses Mal war ich ganz auf mich alleine gestellt und das sogar mit einer neuen Lichtanlage. Also wenn schon, denn schon :D

Die neue Dauerlichtanlage habe ich direkt zu Tamara geschickt. Ich hatte sie also nicht einmal vorher ausprobieren können. So hieß es nach Ankunft erstmal auspacken und alles aufbauen, ein paar Testschüsse und schon konnten wir richtig durchstarten.

Das Painting

Eigentlich bin ich ja doch sehr organisiert was meine Arbeiten angehen (ansonsten würde ich in meinem Chaos wahrscheinlich auch untergehen), aber bei diesem ging alles etwas drunter und drüber. Es war super heiß und wir hatten das Wohnzimmer in einen halben Kühlschrank verwandelt, damit wir es dort aushalten konnten. Alles wurde umgestellt und wir haben Platz für meinen Schminktisch geschaffen.

Ich wollte unbedingt etwas mystisches, aber nicht zu dunkles schminken. Also entschied ich mich für viele Pastellfarben und habe dann mit einem weißen Eyeliner Blumen darauf gezeichnet. Es war eine richtig schöne Fleißarbeit und hat so viel Spaß gemacht. Während des gesamten Paintings haben wir gequatscht und so viel gelacht.

Den ganzen Prozess habe ich wieder für euch aufgenommen und zusammengeschnitten. Schaut also gerne mal rein.

Das Shooting

Ich war doch ein bisschen nervös, aber das legte sich nach den ersten Schüssen. Es klappte alles richtig toll. Ich war sogar etwas überrascht. Hätte gedacht, dass wir viel länger am Testen und Einstellen sind. Ich habe sogar ein paar Gegenlichtgeschichten ausgetestet und finde, dass sie sich ganz gut sehen lassen können. Nach ein paar Schüssen haben wir unser provisorisches Studio schon verlassen und sind in den Garten umgezogen.

Draußen war es noch immer super heiß und inzwischen stand die Sonne im Zenit. Dies machte es nicht einfacher, aber wir suchten uns ein schattiges Plätzchen und weiter ging es.

Welche Reihe gefällt Dir besser? Drinnen oder draußen?


Was Dich auch interessieren könnte:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0