· 

Beauty Skull

Halloween steht vor der Tür und was könnte da besser passen als ein Beauty Skull?! Ein bisschen spontan und eine kleine Peinlichkeit... aber lest selbst.

Die Vorbereitung: 
Es sollte mein erstes Facepainting in meinem eigenen Gesicht sein. Ja naklar, ganz am Anfang hab ich natürlich mein eigenes Gesicht als Leinwand benutzt, jedoch war dies 2012. Seitdem hab ich mich nicht mehr selbst bemalt, aber da ihr Euch gewünscht habt, dass ich meinen Seiten ein Gesicht gebe und ihr mich selbst sehen wolltet, musste ich ja mal anfangen. Hier hab ich nun also das erste Mal seit langem mich selbst geschminkt und ich hoffe sehr, dass es Euch gefällt. 

In der Halloween-Zeit dürfen natürlich Totenköpfe und Gruselgesichter nicht fehlen. Da ich jedoch so gar nicht auf Blut und Wunden stehe und auch einfach viel zu schnell Albträume bekomme, hab ich mich entschlossen ein Beauty Skull zu malen. 

Das Painting: 
Das Malen war einfacher als gedacht. Ich habe erwartet, dass es sehr schwer sein wird mit dem Spiegelbild klarzukommen, aber dies war überhaupt kein Problem. Im Gegenteil... dadurch, dass ich mein eigenes Gesicht wohl am besten kenne, konnte ich viel schneller malen und wusste wie ich welche Konturen hervorheben kann. Es hat mir riesig Spaß gemacht und das werde ich nun auf jeden Fall öfter machen.

Das Shooting:

An dem Tag war tatsächlich ein Facepainting an mir selber geplant, jedoch war das Wetter so unglaublich toll, dass Thorsten Luttenberger und ich uns kurzerhand entschlossen statt im Studio zu sitzen, lieber raus zu gehen und das Wetter zu nutzen. Es war ein super tolles Shooting, aber als ich nach Hause kam hatte ich so viel Lust auf's Malen, dass ich einfach anfing.

Nun versuchte ich natürlich kurzfristig noch für den Abend einen Fotografen zu finden. Tja das erwies sich an einem super sonnigen herbstlichen Sonntag als sehr schwierig und so hatte ich mich schon damit abgefunden, dass ich einfach mit Fernauslöser irgendwie selber Bilder machen musste. Aber dann kam der Retter, Thorsten machte sich noch einmal auf den Weg zu mir und fotografierte mich an diesem Tag ein zweites Mal. Vielen dank für diese Spontanität.

Nun selbst mal mit einem eigenen Painting vor der Kamera zu stehen war eine super tolle Erfahrung. Das Painting erforderte einen ersten Blick, doch wenn man da so steht und böse kucken soll und der Fotograf durch sein Ringlicht ganz dich kommt und Grimassen schneidet, dann kann ich mich auch nicht mehr halten. So ist dieses etwas skurrile Lachbild mit doppelten Zähnen entstanden :D

Nach dem Shooting:

Als wir die Bilder im Kasten hatten und Thorsten wieder los war, musste ich ja irgendwie die Schminke wieder runter bekommen. Da ich meine Haare mit angemalt hatte, ging es unter die Dusche. Ich kann sehr die bebe Waschgel empfehlen. Ich hab sie mal bei einem Gewinnspiel gewonnen und bin seither so super zufrieden. Total sanft und sogar das Glitzer und die wasserfesten Farben gingen problemlos ab.

Nach diesem Tag fiel ich nur noch KO in mein Bett. Am nächsten Tag ging es in die Uni und die Bibliothek. Später dann noch in die Stadt. Am Nachmittag kam mich dann meine beste Freundin besuchen und sie starrte mich irgendwie komisch an... dann fragte sie, ob ich "SO" draußen war. Als ich ihr von meinem Tag erzählte, fing sie schallend an zu lachen und sagte, dass ich lieber mal in den Spiegel schauen sollte. Tja ich hatte vergessen meine Ohren abzuschminken...

Die fertige Bildserie:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0